Gewichtheben – Weg zur Titelverteidigung frei

1. Bundesliga: AV 03 Speyer – AC Mutterstadt 877,6:794,7 und 3:0

SPEYER. Nach 2011, 2015, 2016 und 2017 wird es zur Gewohnheit: Wieder werden die Gewichtheber des AV 03 Speyer um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft kämpfen.

Der 877,6:794,7 (3:0)-Triumph über den AC Mutterstadt bedeutete die endgültige Meisterschaft in der Gruppe A der 1. Bundesliga und machte den Weg zur angestrebten Titelverteidigung am Samstag, 28. April 2018, und der insgesamt fünften Meisterkrone frei (Rheinpfalz am Sonntag berichtete).

Finale-Ort wird das nach Eigenwerbung „stärkste Dorf Deutschlands“ sein, das knapp 2000 Einwohner zählende Samswegen 20 km nordöstlich von Magdeburg. Fast 600 Kilometer einfach sind es dorthin. „Da kostet uns allein der Mannschaftsbus einen Haufen Geld“: Leichtes Grummeln mischte sich deswegen in den Freudenjubel des AV-Abteilungsleiters Frank Hinderberger.

Ansonsten war er wie seine Mannschaft und deren Anhänger, darunter Oberbürgermeister Hansjörg Eger und seine Wahl-Herausforderin Stefanie Seiler, „echt super happy“. Für Frank und Friedel Hinderberger, den AV-Ehrenvorsitzenden, stellten die Hanteldarbietungen auch der Mutterstadter mit dem imponierenden Ausländern Jack Oliver/England und Philipp Forster/Österreich „absolute Topleistungen“ dar. „Das gibt dem AV Mut für weitere Projekte“, merkte Frank Hinderberger an. Ob er damit  weitere Athleten-Engagements meinte?

Der fast zwei Meter große und 157,3 kg schwere Ungar Peter Nagy wird im Finale wohl nicht dabei sein. Der Koloss mit dem unbewegten Gesicht war zwar gut drauf (150 kp, soviel wie Speyers wesentlich leichtere schwedische  Weltklasse-Heberin Patricia Strenius). Aber  wegen seines Körpergewichtes hat Nagy einen zu hohen Relativabzug und der mindert seine Kilopunkt-Bewertung. Frank Hinderberger hofft fürs Finale „auf unsere zwei Spanier“.

Während sich sein Gewichtsklasse-Kollege Almir Velagic freute, „endlich wieder schmerzfrei auch für die erste Mannschaft auf die Heberbühne gehen zu können“ und mit Steigerungen von jeweils Zehn Kilo (150, 160, 170 im Reißen und 180, 190, 200 im Stoßen) seine „Rückkehr angemeldet hat“, gefiel sich der dritte AV-Superschwergewichtler in einer neuen Rolle. Alexej Prochorow hob nicht. Er debütierte als Mannschaftsbetreuer, imponierte nach dem letzten Duell als Bierholer für die abgekämpften Kollegen und gönnte sich selber eines. Seine Auskunft: „Ich bin heute ganz entspannt. Das beschreibt meinen Zustand am besten. Prost!“ /wk

ERGEBNISSE

SPEYER: Patricia Strenius (68,8 kg Körpergewicht) 95 kg Reißen, 125 kg Stoßen = 220 kg Zweikampf = 150 Kilopunkte (3. der Einzel-Gesamtwertung). — Tom Schwarzbach (86,7) 150, 190 = 340 = 166,6 (1.). – Jürgen Spieß (95,5) 150, 175 = 325 = 134. – Björn Günther (103,4) 163, 177 = 340 = 138. – Almir Velagic (135,6) 170, 200 = 370 = 139. – Peter Nagy (157,3) 185, 218 = 403 = 150 (ebenfalls 3.).

Mutterstadt: Lara Dancz (64,3) 75, kein Stoßen = 44 kp. – Tabea Tabel (75,9) 92, 118 = 210 = 129. – Jack Oliver (78,7) 143, 167 = 310 = 154 (2.). – Nina Schroth (79,6) 98, 120 = 218 = 133. – Victor Gainza (90,7) kein Reißen, 160 = 69,3. – Michael Varlamov (92,8) 133, 173 = 306 = 120,4. – Philipp Forster (108,3) 155, 198 = 353 – 145. /wk