Ringen – Um Abzeichen „gewieselt“

Aktion der AV-Ringer im Freigelände des Bademaxx

SPEYER. Jahreszeitlich bedingt halten die Stadtwerke das Freigelände des Bademaxx' seit einigen Wochen geschlossen. Doch wegen einer in Speyer bisher einmaligen Aktion auf einem Teil des Rasenareals wurde es am Samstag für ein paar Stunden geöffnet: Die Ringerabteilung des Athletenvereins gab ihre Wieselabzeichen-Premiere.

Sie geriet zu einem gut besuchten Fest. An die 50 Schulkindern zwischen sechs und zwölf Jahren wurden auf  spielerische Wese  mit den Voraussetzungen des Ringersports vertraut gemacht. Angeleitet wurden sie von dem AV-Vorsitzenden Jörg Schanninger,  dem Ehrenvorsitzenden Hans-Jürgen Hinderberger als Parcours-Sprecher, Abteilungsleiter Bernd Fahrnbach, Trainer Urij Makarov sowie mehreren Ringern und Ringerinnen. Darunter waren neben den AV-lern Sebastian Rieser, Salomon Schreiber und Daniel Buller auch Paul Ufelmann vom RSC Pirmasens-Fehrbach sowie Jasmin Renner und Sofie Becker (beide TSG Haßloch).

Der teilweise mit Stoffbahnen ausgelegte Parcours hatte fünf Stationen, zu denen sich die Kinder geradezu drängten. Dort waren folgende Übungen vorgesehen: Purzelbäume vor- und rückwärts, mit Anlauf durch ein kleines Tunnel kriechen, balancierender Lauf über große Bälle, die von Holzschienen am Wegkullern gehindert wurden, Seilklettern, Erhaschen von Luftballonen. All das diente dem Test von Ausdauer, Geschicklichkeit, Beweglichkeit, Kraft und Reaktionsschnelligkeit.

Am Ende der Übungen gab es Wieselabzeichen-Urkunden, die auf den Namen des jeweiligen Teilnehmers ausgestellt waren, Wieselabzeichen-Aufnäher (ab 2019 Voraussetung für die Teilnahme an Landesmeisterschaften) und die Aussicht auf eine Medaille. Die aber gibt es nach der Teilnahme am Jugendtraining im Speyerer Athletenheim oder in der Mechtersheimer Grundschule, wo Bernd Fahrnbach die "Ringerstunden" gibt.

Voll des Lobes für die Initiative der Speyerer Wieselabzeichen-Aktion des Deutschen Ringer-Bundes waren zwei Leute vom Fach. "Eine sehr gute Sache, auch, wie sie der AV 03 Speyer arrangiert hat" fanden Karl Kuntz (Heltersberg), Präsident des Ringerverbandes Pfalz, und Jürgen Albert (Dienheim/Rheinhessen), der die ARGE Ringen Rheinland-Pfalz vertrat. Ihre Anerkennung galt auch den Speyerer Stadtwerken, "weil sie ihr Freibad für diese Sportaktion eigens wieder aufgemacht haben".  - wk